Kleine Männer – große Frauen

Sweet couple having a romantic dinner

Ein Mann, eine Frau – Sie blicken sich tief in die Augen. Für einen Moment scheint die Zeit stillzustehen. Der ein oder andere Kinobesucher hält den Atem an. Obwohl klar ist, was jetzt kommt, erliegen wir der romantischen Spannung, die sich in dieser klischeehaften Szene aufgebaut hat. Diese Spannung entlädt sich schlussendlich in dem lange ersehnten Kuss. Genauso klischeehaft, wie die Szene und womöglich die gesamte Handlung des Films aufgebaut ist, so sind auch die Protagonisten: Die weibliche Hauptdarstellerin hat eine Größe von etwa 1,70 m, während der männliche Hauptdarsteller vorzugsweise mindestens 180 cm groß ist. Aber auf jeden Fall ist er größer als die weibliche Hauptrolle.

Die idealisierten Stereotype, die auf der Leinwand präsentiert werden, spiegeln auch das Bild wider, dass in der Gesellschaft von einem Liebespaar erwartet wird: Der Mann ist größer als die Frau. Dies gilt für über 90% aller Beziehungen. Lediglich etwa 5% der Beziehungen werden von Paaren geführt, bei denen der Mann kleiner ist als seine Partnerin. In etwa genauso klein ist auch der Anteil der Paare, bei denen beide Partner gleich groß sind.

Das starke Geschlecht

Männer sind im Durchschnitt 10 cm größer als Frauen. Das gilt nicht nur für die Deutschen, sondern lässt sich so rund um den Globus beobachten. Der sogenannte „Sexualdimorphismus“ findet sich bei vielen Säugetieren und Vögeln. Dieser führt dazu, dass sich die Männchen nicht nur hinsichtlich ihrer Größe sondern auch der Fell- bzw. Gefiederfärbung von den Weibchen unterscheiden. Die Männchen, bei denen die Ausprägung dieser geschlechtsspezifischen Merkmale besonders ausgeprägt sind, haben bei der Partnerwahl bessere Chancen, weil sie eine höhere körperliche Fitness signalisieren. Auch bei uns Menschen kann man annehmen, dass ein größerer Mann aufgrund seiner Statur von Frauen bevorzugt wird. Neben körperlicher Fitness bietet ein größerer und ggf. auch stärkerer Mann mehr Schutz vor Gefahren und er zeugt ggf. auch einen gesünderen Nachwuchs.

Und die Größe zählt doch

Bei ihrer Partnerwahl sind Frauen was die Größe angeht weitaus oberflächlicher als Männer. Männer bevorzugen in der Regel Frauen, die kleiner sind als sie selbst aber dennoch eine ähnliche Größe haben. Frauen legen Wert auf einen Mann, der größer ist. Hierbei sollte der Größenunterschied nach Ansicht der Frau bei etwa 20 cm liegen. Die Körpergröße ist für viele Frauen ein wichtiges Krietrium bei der Partnerwahl, bei dem nur ungerne Abstriche gemacht werden. Diese Vorlieben konnten auch beim Onlinedating nachgewiesen werden, bei dem überdurchschnittlich große Frauen deutlich weniger Anfragen von Männern bekommen, aber auch kleine Männer weitaus weniger erfolgreich sind als ihre großen Nebenbuhler. Doch wie bekommt ein kleiner Mann unter all den groß gewachsenen Rivalen eine Partnerin?

Kompromisse bei der Partnerwahl

Große Männer werden mit Dominanz, Männlichkeit und höherem Status assoziiert. Sie haben es leichter, in Führungspositionen zu gelangen und auch einfacher, eine passende Partnerin zu finden. Kleine Männer hingegen müssen nehmen, was sie kriegen können. Studien haben gezeigt, dass sie hierbei vor allem Beziehungen mit jüngeren Frauen mit geringerer Bildung eingehen. Das lässt sich z. B. so interpretieren, dass ein kleiner Mann gegenüber einer jüngeren Partnerin aufgrund des großen Altersunterschieds männlicher wirkt und auch mehr Status ausstrahlen kann, weil er z. B. schon das ein oder andere im Berufsleben erreicht hat. Außerdem kann er bei einer Partnerin, die einen schlechter bezahlteren Job hat, einen Großteil zum gemeinsamen Einkommen beitragen. Und das, obwohl er in seiner Karriere schlechter dasteht als der erfolgreichere große Mann. Große Männer gehen eher Beziehungen zu Frauen ein, die älter sind und einen höheren Bildungsabschluss haben.

Was tun?

Die Studienergebnisse lassen für die Partnersuche kleiner Männer nicht das Beste hoffen. Aber Statistiken sind auch nur Statistiken. Aufgrund der gesellschaftlich vorgegebenen Normen trauen sich viele kleine Männer gar nicht, größere Frauen anzusprechen. Gegebenenfalls werden sie auch von vielen Frauen forsch abgewiesen. Das heißt aber nicht, dass ein kleiner Mann keine Chance hätte. Wenn man nicht mit Größe oder einer Führungsposition in einem Dax-Unternehmen punkten kann, sollte man mit Persönlichkeit überzeugen.

Und ein paar Zahlen sprechen auch für die Beziehung mit einem kleinen Mann: Kleine Männer heiraten seltener und lassen sich auch seltener scheiden. Ihre Beziehungen sind stabiler als die der größeren Männer.

Quellen

Weitzman, Abigail and Conley, Dalton, From Assortative to Ashortative Coupling: Men’s Height, Height Heterogamy, and Relationship Dynamics in the United States (August 2014). NBER Working Paper No. w20402

Stulp, Gert, et al. „Tall claims? Sense and nonsense about the importance of height of US presidents.“ The Leadership Quarterly 24.1 (2013): 159-171.

%d Bloggern gefällt das: