Klinische Psychologie

Die klinische Psychologie beschäftigt sich mit psychischen Störungen und wie diese Einfluss auf das Erleben und Verhalten von Menschen nehmen. Im Fokus steht auch der Einfluss anderer schwerer Erkrankungen wie z.B. Krebs und deren Auswirkungen auf die menschliche Psyche.
Ziel ist es, mit den richtigen Therapieansätzen psychische Erkrankungen zu heilen und den Umgang mit schweren Erkrankungen zu erleichtern.

Für die Klassifizierung von psychischen Erkrankungen gibt es zwei anerkannte Systeme. Das von der WHO herausgegebene ICD und das von der American Psychiatric Association veröffentlichte DSM. Die im Jahr 2013 aktuellen Versionen sind das ICD-10 und das DSM-V.
Das DSM wendet ein multiaxiales System an, um psychische Erkrankungen zu klassifizieren. Achse 1 steht für klinische Syndrome, Achse 2 für Persönlichkeitsstörungen und spezifische Entwicklungsstörungen. Achse 3 repräsentiert körperliche Störungen und Zustände und Achse 4 die Schwere der psychosozialen Belastungsfaktoren. Achse 5 verweist auf die globale Beurteilung des Funktionsniveaus anhand der GAF-Skala. Zu jeder dieser fünf Achsen werden bei der Diagnose Angaben gemacht.

Das ICD-10 unterteilt psychische Störungen in 10 Kategorien:

F0 Organische psychische Störungen
F1 Psychische Störungen durch psychotrope Substanzen
F2 Schizophrenie und andere psychotische Störungen
F3 Affektive Störungen
F4 Angststörungen, Belastungs- und Anpassungsstörungen, Somatoforme Störungen
F5 Verhaltensauffälligkeiten in Verbindung mit körperlichen Störungen
F6 Persönlichkeitsstörungen
F7 Intelligenzminderung
F8 Entwicklungsstörungen
F9 Psychische Störungen in Kindheit und Jugend

 

Überblick

In der 11. Folge der Sendung „Faszination Psychologie: Erleben, Verhalten, Bewusstsein“ vom Bayerischen Rundfunk geht es um die klinische Psychologie. Die Sendung ermöglicht Ihnen einen Überblick über die Facetten der klinischen Psychologie.

Persönlichkeitsstörung

Mädchen beim Schminken

Narzissten und der erste Eindruck

Narzisstische Personen sind besonders selbstbezogene und von der eigenen Großartigkeit überzeugte Menschen. Diese wirken auf ihre Mitmenschen oftmals überheblich und arrogant. Die Unbeliebtheit der Narzissten wird zudem durch ihren Mangel ...